Reaktionen

Reaktionen-Front

In der nächsten Legislaturperiode stehen substanzielle Entscheide zur Gentechnik in der Landwirtschaft und in der Ernährung anstehen:

  • Die gesetzliche Regulierung der neuen Gentechnikverfahren: Gemäss dem Urteil des Europäischen Gerichtshof EuGH unterstehen die neue Gentechnikverfahren, wie zB. die Genschere CRISPR/Cas den strengen Regulierungen des Gentechnikrechts in der EU. Soll die Schweiz diese Verfahren ebenfalls dem Gentechnikgesetz unterstellen? Ein Ja würde eine Kennzeichnung und Risikobewertung ermöglichen.
  • Zudem läuft das Gentech-Moratorium für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen Ende 2021 aus. Soll es verlängert werden?

SAG und ASGG haben im Hinblick auf die Wahlen 2019 die Mitglieder des National- und Ständerates wie auch die neu Kandidierenden befragt, wie sie zur der Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren stehen.

Munz

Martina Munz, SP Nationalrätin, Kanton Schaffhausen

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Wo Gentech drin steckt, muss Gentech draufstehen. Der Eingriff mit der Genschere ist keine natürliche Mutation. Ohne strenge Regulierung ist Transparenz nicht möglich. Konsumentinnen und Konsumenten wollen wissen, ob sie GVO-Lebensmittel auf ihren Tellern haben."

facebooktwitter

email

 

Regina Fuhrer

Regina Fuhrer-Wyss, SP Kandidatin Nationalrat, Kanton Bern

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Wenn die neuen Verfahren nicht als Gentechnik eingestuft werden, landen auf diese Weise hergestellte Pflanzen und Tiere unbemerkt in der Natur und auf unseren Tellern. Und dies ohne Deklaration und ohne Risikoabwägung."

facebooktwitteremail

MayaGraf

Maya Graf, Nationalrätin Grüne, Kanton Basel-Landschaft

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Ich bin für eine umfassende Regulierung auch der neuen Gentech-Verfahren, weil wir Transparenz, Risikoabschätzung und klare
Regeln zum Schutz von Mensch und Umwelt brauchen."

 

facebooktwitteremail

bourgeois1

Jacques Bourgeois, Conseil national PLR, Canton Fribourg

Sur la régulation des nouvelles techniques de génie génétique

"Je suis en faveur d’une régulation stricte car tout comme dans le cadre des OGM, on doit veiller à encadrer ces nouvelles technique de génie génétique. Pour pouvoir garantir la transparence et la crédibilité, la question du marquage est essentielle."

facebooktwitteremail

molina

Fabian Molina, SP Nationalrat, Kanton Zürich

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Ich bin für eine strenge Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren, weil auch bei CRISPR/CAS das Erbgut der Organismen verändert wird und die Konsument_innen ein Anrecht auf eine saubere Deklaration haben."

facebooktwitteremail

Gysi Barbara SG

Barbara Gysi, Nationalrätin SP, Kanton St. Gallen

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Ich bin für eine strenge Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren, weil Transparenz nötig ist. Denn ohne klare Regelungen kann Gentechnik über die Hintertüre reinkommen."

 

facebooktwitteremail

 

wehrli

Laurent Wehrli, Conseil national PLR, Canton Vaud

Sur la régulation des nouvelles techniques de génie génétique

"Je suis pour une régulation, mais sans s'interdire d'accepter certains développements bien cadrés, suivant les évolutions intéressantes de la recherche."

facebooktwitteremail

Regula Rytz

Regula Rytz, Nationalrätin Grüne, Kanton Bern

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren
"Ich bin für eine strenge Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren, weil alle Formen der Züchtung, die in das Erbgut eingreifen, einer umfassenden Risikobewertung unterstehen müssen. Nur das gesetzlich geregelte Vorsorgeprinzip kann sicherstellen, dass kein unwiderruflicher Schaden entsteht. Das sieht auch der Europäische Gerichtshof so!"

facebooktwitteremail

birrer heimo

Prisca Birrer-Heimo, Nationalrätin SP, Kanton Luzern

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren
"Transparenz ist für Konsumentinnen und Konsumenten wichtig: Wo Gentechnik drin steckt, muss Gentechnik drauf stehen. Für mich ist klar, dass diese neuen Verfahren streng reguliert und dem Gentechnik-Gesetz unterstellt müssen. Nur so werden Kontrolle und der Überblick bewahrt, was auf den Markt kommen darf. Und nur so ist eine Kennzeichnung und umfassende, unabhängige Risikobeurteilung sichergestellt."

facebooktwitteremail

 

 

bendahan samuel sp 9767

Samuel Bendahan, Conseil national PS, Canton Fribourg

Sur la régulation des nouvelles techniques de génie génétique

"Des techniques plus récentes ont pour défaut que nous avons encore moins de recul pout en évaluer les impacts à long terme. Une régulation forte doit être mise en place pour garantir que la priorité aille au bien commun à long terme."

facebooktwitteremail

renyard

Mathias Reynard, Conseil national PS, Canton Valais

Sur la régulation des nouvelles techniques de génie génétique

"Je suis pour une régulation stricte des nouvelles techniques de génie génétique car il faut une réglementation claire, en faveur de la population et dans un souci de précaution."

facebooktwitteremail

claudia friedl

Claudia Friedl, Nationalrätin SP, Kanton St. Gallen

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Ich bin für eine strenge Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren, weil es sich immer noch um Gentechnik handelt und die Folgen für die Biodiversität noch immer ungeklärt sind.."

facebook twitter email

 

estermann

Yvette Estermann, SVP Nationalrätin, Kanton Luzern

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Nur eine strengere Regulierung bietet der Bevölkerung die nötige Sicherheit. Der Konsument kann dann selbst entscheiden, welche Nahrung er konsumieren möchte."

facebooktwitteremail

 

 

 

meyer Matea

Mattea Meyer, Nationalrätin SP, Kanton Zürich

Über die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren

"Ich bin für eine strenge Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren. Die Konsumentinnen und Konsumenten haben ein Recht, zu wissen, was auf ihrem Teller liegt."

 

facebooktwitteremail